Online- Anmeldung jetzt möglich!

unter folgendem Link könnt ihr euch zur Veranstaltung am 9.6.2021 der Firma Lütchens anmelden.

Seid dabei und stellt Fragen.

Zeigen wir gemeinsam Präsenz.

https://www.salzhausen.de/portal/meldungen/ankuendigung-online-informationsveranstaltung-zu-den-planungsabsichten-der-firma-luetchens-zur-rohstoffgewinnung-909004346-20190.html?rubrik=9000030&vs=1&fbclid=IwAR29vBhLj4nxMZEyQ-Fj3pINCjIcnefvTjhtxQm8u_Rbi5dBa9mDuYPZ0AQ

https://www.facebook.com/groups/828258268093195?locale=de_DE

Pfingstsonntag im Wald

Am Pfingstsonntag waren wir wieder im Wald. Stundenlang. Matthias Schuh, Johanna Romberg aus Salzhausen, preisgekrönte Journalistin, Buchautorin und ehemalige GEO- Redakteurin mit großer Liebe zur Natur und der Vogelbeobachtung. Und ich.

Wir waren am Pferdebach aber vor allem auch im Wald, der fallen soll, am Waldrand zum Spargelfeld und an der Kieskuhle.

Wir waren alle drei begeistert von der Vielfalt der Pflanzen, die sich dort am Wald versammelt hatte, die nirgendwo sonst mehr existieren können, weil es keine Brachen mehr gibt und sie von den Feldern längst vertrieben wurden. Dieser letzte Platz für sie ginge unwiederbringlich verloren.

Ein Naturschutzgebiet ist kein Ziergarten. Vieles, was selten und schützenswert ist, hat keine spektakulären Blüten oder eine große Geschichte.

Man muss sie kennen, diese grünen Freunde, die zum Teil so unscheinbar sind, dass wir achtlos an ihnen vorbei gehen.

Aber wenn man genau hinschaut, sieht man, wie filigran und speziell sie sind, manche duften, manche stinken, sind giftig oder süß und aromatisch, jedes hat etwas Besonderes. Jedes hat seinen Platz in unserem Ökosystem, der zur Leerstelle wird, wenn es verschwindet.

Wir haben im Wald noch mal viele Lorcheln gefunden und die abgedrehteste, seltenste Pflanze tatsächlich am Rand der Kieskuhle, so unscheinbar, dass man sie sofort übersehen könnte.

https://www.facebook.com/groups/828258268093195?locale=de_DE

Plakate für den Gartenzaun!

Wir haben DIN A 2 Plakate in Folie eingeschweisst!

für eure Zäune, Carports oder zum festnageln an einem Pflock: eins mit dem Baggerbeisser in all seiner Schönheit, eins mit der Karte des geplanten Abbaugebietes.

Wir würden uns freuen, sie an Stellen wieder zu finden, an denen viele Menschen zu Fuß vorbeilaufen.

Wenn ihr Interesse habt, bitte melden bei:

rettet@dieaue.de

Danke!????

https://www.facebook.com/groups/828258268093195?locale=de_DE

Unterschriften gegen die Kiesabbau

Eure Unterschriften hier im Netz sind unser wundervoller Modeschmuck: glänzend und beeindruckend. Eure händischen Unterschriften sind das feine Gold in unserer Schmuckschatulle, das uns wirklich reich macht.

Wir möchten gern viel, viel mehr davon haben!

Unseren besten Dank an Alle, die sich die Mühe gemacht haben, ihre Unterschrift bereits bei uns vorbei zu bringen oder mit Porto versehen in den Briefkasten gesteckt haben.Toll! Sie zeigen eure Solidarität und Unterstützung!

https://www.facebook.com/groups/828258268093195?locale=de_DE

Der Zaun muss weg!

im Dezember 1999 war klar, dass die Bürgerinitiative gegen den Kiesabbau verloren hatte: der Abbau wurde genehmigt, allerdings nur auf 26 Hektar.

Der Kompromiss lautete so: der Wald wurde gerettet und sollte nicht dem Abbau zum Opfer fallen. Innerhalb von ca 20 Jahren seien die Abbauarbeiten vollendet, die Natur werde in drei Teilen renaturiert- aufwändig!- und Teile des Terrains würden wieder geöffnet.

Nun, 22 Jahre später, ist das Gebiet inzwischen auf 36 ha vergrössert worden und wir kämpfen wieder mal um den Erhalt des Waldes. Des einzigen Waldes, den Tangendorf als Naherholungsgebiet noch hat. Samt angrenzendem Naturschutzgebiet.

Zu Zeiten, in denen die Welt diskutiert, wie wichtig Wälder für unser Klima sind und Niedersachsen Strafe an die EU zahlen muss, weil das Land nicht genug Naturschutzgebiete ausweist.

Auch der Zaun ist immer noch da und umrundet das komplette Areal von 36 ha! Und es ist kein Ende abzusehen. Das umzäunte Gebiet ist ja noch grösser geworden. E hat uns von einem wichtigen Weg durch die Osterheide abgeschnitten.

Wir fordern deshalb: der Zaun muss weg. Da, wo nicht mehr abgebaut wird. Sofort.

https://www.facebook.com/groups/828258268093195?locale=de_DE

Im Kontakt mit unseren Bürgermeistern

als BI wurden wir von verschiedenen Seiten auf einen Brief angesprochen, den wir vom Samtgemeindebürgermeister erhalten haben. Da wir finden, dass einige Punkte in diesem Schreiben fraglich und diskutabel sind und einen an uns adressierten Brief nicht ohne Rücksprache veröffentlichen wollten, wollten wir die fragliche Punkte erst in einem gemeinsamen Gespräch erörtern.

Um die fraglichen Punkte zu klären sind wir nun auf die Bürgermeister Krause und Nottorf zugegangen. Wir suchen das Gespräch vorrangig auf Grund von Briefen mit „beleidigenden und unangemessene  Inhalten“, die bei den Bürgermeistern seitens der BI eingegangen sein sollen. 

Um diese Punkte in persönlichen Gesprächen zu klären und da wir uns als BI ausdrücklich von beleidigenden Briefen distanzieren, haben wir uns an beide Bürgermeister gewandt und um Gespräche gebeten. 

Wir als BI haben ausschließlich den von uns auf Facebook und auf der Homepage veröffentlichten Brief verschickt. Der von uns formulierte Brief ist deutlich, aber nicht “unter die Gürtellinie”, wie uns vorgeworfen wird.

Beide äußerten ihren Unmut auf unterschiedliche Weise:Der von Samtgemeindebürgermeister Krause an die BI gesandte Brief ist offensichtlich nicht nur an uns als BI gegangen, sondern einem grösseren Personenkreis zugänglich gemacht worden, das hören wir aus unserem Umfeld, von Personen die den Brief direkt aus Salzhausen erhalten haben. Deshalb veröffentlichen wir ihn nun auch hier.

Ebenfalls hören wir, dass Bürgermeister Nottorf zwar einzelne Personen im Dorf anspricht und seine Sicht der Dinge darstellt, aber ein direkter Gesprächstermin zwischen ihm und uns wurde von der BI angestossen.

Das bedauern wir im Sinne eines angemessenen und fairen Meinungsaustausches sehr, wir stellen uns den Umgang mit einer solchen Situation etwas anders vor.

Umso mehr freuen wir uns aber, in den nun vereinbarten Terminen am kommenden Freitag sowie kommenden Mittwoch ihre Sicht der Dinge persönlich und nicht über Dritte zu erfahren. 

Sollten tatsächlich von Personen außerhalb der BI unangemessene Briefe versandt worden sein, stehen wir natürlich zur Vermittlung und zur Schlichtung bereit, da wir sehen, dass die aktuelle Situation nur durch ein starkes Miteinander gelöst werden kann. Beleidigungen oder eine gezielte Diskreditierung sind hier sicher nicht zielführend

12.05.2021

https://www.facebook.com/groups/828258268093195?locale=de_DE

wie unterschreibe ich die Online- Petition?

dass unsere Online- Petition ein gewaltiger Erfolg ist, sieht man an den Zahlen:

fast 9.000 Unterschriften! Viele sind aus unserer direkten Umgebung, aber wir bekommen auch Unterstützung aus anderen Gegenden Deutschlands- der Wald hat Schützer und Verfechter, Leute die sich uns und unserer Initiative, unseren Wald zu retten, solidarisch zeigen wollen.

Wir hören immer wieder die Frage, wie man das Feld der Unterschrift ausfüllt. Die Antwort ist einfach: den Namen vermittels der Tastatur eintragen, das reicht. Dass die Unterschrift authentisch ist, kann anhand der Daten überprüft werden.

Vielen Dank für euer Engagement!

12.05.2021

https://www.facebook.com/groups/828258268093195?locale=de_DE

Pressemitteilung

Bürgerinitiative Auetal kämpft für den Erhalt ihres Naturschutzgebietes

Tangendorf, Wulfsen, Garstedt 

10. Mai 2021 

Worum geht’s? Das bereits bestehende Kieswerk Lütchens zwischen Tangendorf, Wulfsen und Garstedt soll um ein Vielfaches erweitert werden. Das würde bedeuten, dass der Rest des Tangendorfer Waldes verschwindet, das Naturschutzgebiet der Aue in Gefahr ist und die Bürger*innen ein einzigartiges Naherholungsgebiet verlieren. Die Firma Lütchens plant den Abbau von insgesamt 68 Hektar. Diese Erweiterung würde unter anderem einen massiven Anstieg der Verkehrsbelastung durch die LKW bedeuten, was auch die umliegenden Dörfer, wie Pattensen, Thieshope, Garlstorf, Scharmbeck betrifft. 

Statt die Kiesgrubenerweiterung bei der anstehenden Kommunalwahl am 12. September zum Thema zu machen, scheint es uns, als wolle der amtierende Bürgermeister von Tangendorf und Toppenstedt, Heinrich Nottorf, die Erweiterung noch kurz vor Ende seiner letzten Amtszeit schnell schnell in trockenen Tüchern haben wollen. 

Das wollen die Bürger*innen aber nicht mit sich machen lassen und haben die Bürgerinitiative Auetal gegründet. „Wir wollen verhindern, dass unser letztes Waldstück zerstört wird. Vor zwanzig Jahren gab es schon einmal wegen der aktuell bestehenden Kiesgrube eine Bürgerinitiative. Damals ist in der Kommunikation zwischen Gemeinde und BI auch einiges schief gelaufen, aber letztendlich wurde der Bürgerinitiative zumindest versprochen, dass der Wald bestehen bleibt und nicht doch noch einer Kiesgrube zum Opfer fällt. „Auch deshalb sind wir jetzt so aufgebracht“ sagt Nele Braas, Mitgründerin der Initiative. 

Bürgerbeteiligung? Fehlanzeige. Was mit ihrem Wald passiert, das dürfen die Bürger*innen nicht entscheiden. Bürgerbeteiligung ist, so scheint es, nur bei der Frage der Nachnutzung geplant. „Die Bürger*innen wollen mit darüber entscheiden dürfen, was jetzt mit ihrem Wald passiert und nicht, was in 30 bis 50 Jahren eventuell aus dem Gebiet wird. „Fakt ist, dass die wenigsten, die heute über dies Zukunftsprojekt abstimmen würden, dann noch da sind“, sagt Holger Gerlich von der Bürgerinitiative. „Das ist eine Alibi-Bürgerbeteiligung und hat nichts mit Demokratie zu tun.“ 

Die Bürgerinitiative fordert daher, dass die Beantragung zum Abbau bis zur kommenden Wahl vertagt wird und vor einer so gravierenden Entscheidung die Stimme der Bürger*innen gehört wird. 

Das Gebiet: Die Flächen, die die Bürgermeister Beyer, Nottdorf, Müller und Bauer und die Firma Lütchens zum Vorranggebiet Rohstoffgewinnung umwandeln wollen, liegen direkt neben dem Naturschutzgebiet „Gewässersystem der Luhe und unteren Neetze“ rund um „Pferdebach und Aubach“. Das Naturschutzgebiet ist ein EU-zertifiziertes Natura 2000-Gebiet und hat daher einen sehr hohen europäischen Schutzstatus. „Wenn auf beiden Seiten der Feuchtgebiete Sand abgegraben wird, dann sind diese Feuchtgebiete in Gefahr“, sagt Umweltjournalist Johannes Bünger, der ebenfalls Teil der Bürgerinitiative ist. 

Die Betroffenen: „Der Wald, der hier platt gemacht werden soll, ist das wichtigste Naherholungsgebiet für die Bewohner*innen in den Dörfern drumherum, er ist das letzte Stück „grüne Lunge, was dem Dorf geblieben ist“, sagt Braas. „Deshalb sollten die Bürger*innen auch ein Mitspracherecht haben.“ Besonders entsetzt sind die Organisatoren der Bürgerinitiative darüber, dass nicht einmal die Leute vorgewarnt wurden, die mitten in dem Gebiet leben, dass zur Kiesgrube werden soll.

Einladung an Pressevertreter*innen:

  • Die Organisator*innen der Bürgerinitiative stehen jederzeit für Interviews bereit (telefonisch, per Video oder in Präsenz vor Ort).
  • Gerne können Sie Mitglieder*innen der Bürgerinitiative bei einem Gang durch das entsprechende Waldstück begleiten. Diese können Ihnen vor Ort das Gebiet zeigen, dass der Kiesgrube weichen soll. 

Kontakt: Schreiben Sie uns gerne eine Mail an rettet@dieaue.de

Fotocredit: Nele Braas

https://www.facebook.com/groups/828258268093195?locale=de_DE

Pressemitteilung zur Historie unserer Bürgerinitiative

Pressestatement der Bürgerinitiative Auetal

Narrative und Vorgeschichte der Kiesgrubenerweiterung im Auetal

07.05.2021

Am 22. Juli 1999 wurde der Kiesabbau in der Osterheide trotz lautstarker Proteste einer Bürgerinitiative genehmigt. Die Bürgerinitiative damals beklagte, dass sie getäuscht worden seien, ihnen relevante Änderungen an z.B. der Abbautiefe vorenthalten wurden, dass die Verkehrsentwicklung im Genehmigungsverfahren keine Rolle spielte und, dass es kein Raumordnungsverfahren mit Umweltverträglichkeitsstudie gegeben hat. (1)

Vorgeschichte basierend auf einer Auswertung von Infoblättern und Zeitungsartikeln: 

  • Artikel (A3, Quelle und Datum unbekannt): Berichtet, dass Bürgerinitiative Gemeindebeschluss für rechtswidrig empfindet, 
  • 10.01.98, Hamburger Abendblatt berichtet, dass der Rat im Mai 1997 einstimmig dem Kiesabbau auf 67 Hektar bei Tangendorf zugestimmt habe unter dem Druck des Bügermeisters, sich sonst regreßpflichtig zu machen (später als falsch rausgestellt) 
  • GT 1: Gemeinde behauptet, einer Abbaufläche von 67 entgegen der Behauptungen der BI nie zugestimmt zu haben 
  • 17.01.1993, Informationsblatt der Bürgerinitiative: Gesprächstermin am 13. Januar wurde von Gemeinderat abgesagt
  • 28.02.1998, Informationsblatt der Bürgerinitiative: vorgesehener Kiesabbau liegt in möglichem Landschaftsschutzgebiet, 2 Ratsherren verfügen über Land im geplanten Abbaugebiet, am 13. Januar 1998 erklärte der Gemeinderat mehrheitlich sein Einvernehmen; Beratungsgespräche zwischen Gemeinde und Antragsstellern vermutlich schon seit 1995, formeller Antrag am 26.02.1997, BI vermutet, dass das Ergebnis der Abstimmung im Gemeinderat vorher feststand; Bürgermeister Beecken räumt ein, den Antrag nicht früh genug bekanntgegeben zu haben (WA vom 28.1.98)
  • Artikel (A2, Quelle und Datum unbekannt): Infos zu Kiesgrubenplanung sind durchgesickert -> läge nahe, dass auch damals die Bürger*innen eher durch Zufall davon erfuhren
  • 29.3.1998, WAZ berichtet, dass der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) die Belastung für Tangendorf durch den Kiesabbau als unzumutbar einstuft und ein ordentliches Raumordnungsverfahren mit Umweltverträglichkeitsprüfung fordert (inkl. Verkehrsaufkommen etc.), kritisiert fehlende Infos über Wasserentnahme und Bodenverfüllung
  • 27.02.1999, ZEITUNG (unbekannt) berichtet, dass die Bürger wütend sind, weil ihnen Akteneinsicht verwehrt wird, mit der Erklärung, die Unterlagen lägen nicht vollständig vor, der Kreis sich nicht um das Verkehrsthema kümmert, 
  • 12.03.1999, Der Winsener Anzeiger berichtet, dass durch den Kiesabbau alle 6 Minuten ein Laster durchs Dorf rollen würde und durch den Abbau auf bis zu einem halben Meter über die Grundwassergrenze das Trinkwasser in Gefahr sein könnte. Bei einer Tagung waren dennoch keine Vertreter*innen der Kreispolitik anwesend -> Frust wegen fehlender Bürgernähe. Die Bezirksregierung sehe keine Möglichkeit, einzugreifen. Ein Stipp könnte somit nur noch vom Kreistag kommen. 
  • 21.04.1999, Winsener Anzeiger berichtet, dass die BI Tangendorf die Bezirksregierung einschaltet und fordert, dass der Landkreis sein Vorgehen im bisherigen Verfahren erklären müsse. Insbesondere die Frage, warum kein Raumordnungsverfahren mit Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt worden sei. 
  • 07.05.1999, Im Winsener Anzeiger heißt es, dass ein zweites 50 Hektar großes Gebiet wohl nicht realisiert werden würde, da es weder im Landesraumordnungsprogramm, noch im Regionalen Raumordnungsprogramm weder als Vorsorge- noch als Vorranggebiet vorgesehen sei. 
  • 3.06.1999, In der WAZ heißt es, dass die Bau- und Planungsausschussmitglieder der Samtgemeinde Salzhausen für eine Begrenzung des Abbaus seien und den Kiesabbau in „geordnete Bahnen“ lenken wollen. „Deshalb sollen künftig mögliche Bodenabbauflächen im Flächennutzungsplan der Samtgemeinde festgeschrieben werden. 

Artikel (A1, Quelle und Datum unbekannt) – Oberkreisdirektor Hans Bodo Hesemann sichert Unterstützung bei verkehrssichernden Maßnahmen zu, BI hatte 330 Stimmen gesammelt; Lütchens hatte 76 Hektar für Kiesabbau beantragt, 55 wurden genehmigt, Großteil des Waldes soll erhalten bleiben, BUND verweigert Zustimmung, Hesemann sagt, dass man die Fläche nur in Teilabschnitten freigebe, wenn das vorherige Stück renatuiert sei. 

(1)  Siehe Infoblatt 12/1999 der Bürgerinitiative Tangendorf und Umgebung 

https://www.facebook.com/groups/828258268093195?locale=de_DE